Lisas Geschichten Zum Gästebuch  
  Die Geschichte vom Ostbalkon  
Home
Balkondinos
  Ursprung der Dinogeschichten
  Wie die Balkondinos ihre Namen finden
  Führerschein für Affenschaukeln
  Die Geschichte vom Ostbalkon
  Das schwimmende Badezimmer
  In Sand gebaut
  Waldeslust - Waldesfrust
  Geburtstagsrutsch
  Ein Brett aus Schnee
  Hilfe, Ungeheuer
  Gedicht
  Lisa und Dinos
Fräulein Nasenzahn
  Oma und die dinos frühstücken gern am Ostbalkon. Doch da gibt es 3 Punkte, die mit o.k. abgehakt sein müssen:
1. Es muß mindestens März sein. Die Sonne steht dann so hoch, daß sie am Balkon die Nasen der Balkongartenzwerge und aller balkondinos wärmt.
2. Oma muß die Stühle mit bunten, weichen Kissen belegt haben .
3. Die Dinos müssen das Frühstück, Teller und Tassen mit auf den Balkon tragen. Dann startet der lustige Frühstücksmantsch. Oma nennt es auch brunch, weil sie sauberer ißt. In diesem Jahr schauen 2 Tauben zu, die auf einem Balken ein Nest gebaut haben. Sie sind schon an das Geplapper gewöhnt und brüten ruhig ihre Eier aus.
Es ist ein wunderschöner Maienmorgen, als die süßen balkondinos nach dem Frühstück ihre Holzeisenbahn aufbauen. Die Lock fährt ratternd, die Waggons quietschen, die Welt ist im Lot. Aber nicht lange. Vom Hauseingang ist wütendes Hundegebell, dann Fauchen und lautes Miau zu hören. Neugierig ,wie die dinos sind, müssen sie die Störenfriede sehen. Sie klettern auf die Blumenkästen, da erblicken sie Trixi, den Hund aus der Nachbarschaft. Sein Gegner ist eine große schwarze Katze. Mit Trixi spielen die dinos manchmal, sie dürfen sogar auf ihrem Rücken reiten. Logisch, daß sie ihren Freund anfeuern, sie soll den schwarzen Teufel verjagen. Der Kampf wird lauter und heftiger, die dinos klatschen und rufen. Da passiert es---------der rote dino rutscht vom Balkonkasten, hängt kopfüber nur noch an einem Bein. Die anderen beiden erstarren vor Schreck, Hund und Katze vergessen ihren Streit und schauen erschrocken nach oben. Ein lauter Hilfeschrei läßt Oma aus der Küche herbeistürmen. Da bleibt ein Omabein am Teppich hängen, sie fällt hin. Lange kann sich der rote dino nicht mehr halten, dann stürzt er 3 Stockwerke hinunter. Doch gibt es in der größten Not immer einen Rettung von oben. Und diese kommt in Form einer Taube. Die Taubenmama fliegt wie ein Pfeil herunter, packt den armen Wicht und setzt ihn auf die Balkonfliesen. Als sich Oma von ihrem Sturz aufgerappelt hat und den Balkon betritt, liegt der rote zitternd am Boden, die beiden anderen, streicheln ihn. Oma winkt dankend in Richtung Taubennest, dann nimmt sie ihre 3 dinos und geht ins Computerzimmer mit ihnen.
. So hatte dieser sonnige Maienmorgen Gewitterstimmung abbekommen. Doch dinos vergessen schnell und bald passiert das nächste Abenteuer.
 

 

 

   
   
(C) 2005, Lisa Kluge