Lisas Geschichten Zum Gästebuch  
  Waldeslust - Waldesfrust  
Home
Balkondinos
  Ursprung der Dinogeschichten
  Wie die Balkondinos ihre Namen finden
  Führerschein für Affenschaukeln
  Die Geschichte vom Ostbalkon
  Das schwimmende Badezimmer
  In Sand gebaut
  Waldeslust - Waldesfrust
  Geburtstagsrutsch
  Ein Brett aus Schnee
  Hilfe, Ungeheuer
  Gedicht
  Lisa und Dinos
Fräulein Nasenzahn
  Ich muß noch einmal fragen:" Was für geheime Wünsche haben dinos?" Sie offenbaren Oma, daß sie allein in den Wald gehen wollen ! Und sie dürfen es, an einem warmen Tag, leider ist es schon Herbst. Oma füllt die kleinen Rucksäcke mit Apfelschorle, Käsebrot und Bananen. Unternehmungslustig marschieren sie mit dino - power in Richtung Waldgürtel. Sie singen viel, auch das bekannte Lied :"Waldeslust" Weiter und weiter dringen sie in die Baumwelt ein. Sie erforschen Höhlenstämme und Dickichtver- stecke, schlagen schmale und holprige Wege ein und denken im Geheimen: Vielleicht treffen wir einen Wolf. Katharina hat die gleichen Gedanken bei ihren Waldspiergängen. Es werden abwechslungsreiche Stunden. Als die gute Brotzeit aufgegessen ist, erinnern sie sich, daß sie den Heimweg antreten müßten. Wo geht es lang ? Jeder macht einen Vorschlag, doch alle Pfade sehen gleich aus. Da klettert der rote dino auf ein Bäumchen, kann aber nicht über die höheren Gipfel blicken.Wie wir wissen, ist es Herbst und verdammt schnell schleicht die Dämmerung heran. 3 kleine dino- herzen klopfen wie Bergwerkshämmer in der Brust. "Oma, was sollen wir tun ?" Doch Oma kann nicht hören. Gut, daß der gelbe dino immer eine Lösung bereit hat. Er breitet die Pfoten aus :"Hex- hex !" Ein kleines Holzhüttchen ist hergezaubert. Die Liegestätten bestehen nur aus Heu, müde Beine fragen nicht lang nach weichen Daunen. Sie legen sich hin, doch der blaue dino möchte noch so gern etwas essen. Nur ein paar Brombeeren wachsen im Gebüsch, das muß reichen. Sie kuscheln sich eng aneinander und schlafen im Vertrauen auf einen neuen, verheißungsvollen Tag ein.
Vogelgezwitscher und warmes Herbstlicht weckt sie am näch- sten Tag. Sie setzen sich vor das Hüttchen und beratschlagen. Da erscheint eine Hundeschnauze, an der ein ganzer Jagdhund hängt. Er fängt zu bellen an. Das muß er seinem Herrn mitteilen, was er hier für seltene Tiere aufgespürt hat. Der Förster eilt herbei.Sicher wäre er erschrocken, wenn die dinos einen Meter größer gewach- sen wären. So läßt er sich von ihnen ihre Walderlebnisse erzählen. Den "Waldesfrust", daß sie nicht mehr zu Oma finden. Der Herr Förster hat ein Herz für große und kleine Tiere. Er bittet den Hund Wolfi, die dinos auf seinen Rücken zu nehmen und den richtigen Weg zu suchen. Hunde haben dafür gute Nasen. Hui und hopp geht es links und rechts die Pfade entlang.Dann stehen sie am Waldesrand, vor ihnen liegt ein Seeufer und der Kirchturm von Prien. Erleichtert bedanken sich die dinos bei Wolfi und versprechen ihm eine große Wurst. Dann laufen, laufen, laufen sie, direkt in die Arme von Oma.Diese steht da, bleich unausgeschla- fen, aber nun überglücklich.Als sich die Aufregung gelegt hat, sagt sie :"Nicht nur Omas brauchen Handys, für dinos sind sie lebenswichtig.Morgen kaufen wir eins."
Nach so vielen Erlebnissen sollte die nächste Woche ruhiger verlaufen. Alle sind zum Geburtstag von Katharina eingeladen, wie festlich wird es da ?
 

 

 

   
   
(C) 2005, Lisa Kluge